Sonntag

Eingelegte Balsamico-Zwiebeln

Ich liebe eingelegte Balsamico-Zwiebeln! Leider gibt es sie nicht immer, nicht überall, und teils nur zu horrenden Preisen. Warum es diese Leckerei übrigens nicht immer und überall gibt, ist mir ein Rätsel: Gibt es tatsächlich Menschen, die die nicht mögen? Bitte setzt euch zu mir an den Tisch, ich kenn nur welche, die sie genau verschlingen wie ich... ;)
Um das "Problem" beim Schopfe zu ergreifen hab ich mir dann irgendwann mal die Zutatenliste auf den Gläschen zu Gemüte geführt, anschließend kleine Zwiebeln gekauft und diese in einem selbst komponierten Sud inspiriert durch die Zutatenangaben eingekocht. Das Ergebnis dieser Hau-Ruck-Aktion hat zwar schon ganz gut geschmeckt, aber die Zwiebelchen waren noch relativ fest.
Also hab ich mal das Internet befragt, tatsächlich sehr wenig Rezepte gefunden, aber immerhin das hier bei Claudia von fool for food und das hier bei Küchenlatein. An letzteres habe ich mich dann bei der Zubereitung gehalten, und siehe da: Ich würde sagen, die Zwiebelchen sind fast noch besser als aus dem Glas! Unbedingte Nachkochempfehlung für alle Balsamico-Zwiebel-Liebhaber:)


Zutaten (für knappe 2 Gläser à 375 ml)

- kleine Zwiebelchen (350 g, hier Gourmetzwiebeln)
- Öl (1 guter EL)
- Honig (2 EL)
- brauner Zucker (2 EL)
- Balsamico-Essig (200 ml)
- Rotwein  (100 ml)
- Wasser (50 ml)
- Pfeffer, Salz


Zubereitung (60 Minuten, davon aber nur etwa 20 tatsächliche Arbeitszeit)

Die Zwiebeln ungepellt knapp mit Wasser bedeckt aufkochen lassen und etwa 7 Minuten köcheln lassen.

Anschließend abgießen, Enden ganz knapp abschneiden und die Schale abziehen.

Die Zwiebeln anschließend bei kleiner Hitze in etwa Öl etwa 5 Minuten dünsten.

Anschließend 2 EL Honig und 2 El braunen Zucker zugeben, und ganz leicht karamelisieren lassen.
Mit 200 ml Balsamico, 100 ml Rotwein und 50 ml Wasser aufgießen und mit Pfeffer und Salz würzen.

Alles aufkochen und mit Deckel etwa 20 Minuten einkochen lassen.

Anschließend die Zwiebeln in sterile Gläser füllen, mit der kochenden Flüssigkeit übergießen, sofort verschließen und auf den Kopf gestellt abkühlen lassen.


Haltbarkeit

Bei mir grundsätzlich nicht sehr lang, aber Ulrike von Küchenlatein gibt ihnen mindestens ein halbes, wenn nicht ganzes Jahr. Aber ich glaube ja eh, dass man das nur ausnutzen muss, wenn man die kiloweise einkocht... ;)


Varianten

Ich hab die hier ja auch schon nicht mit den ganz originalen Borretane-Zwiebeln zubereitet (bekommt man die denn in Deustchland und am besten noch in der Kleinstadt überhaupt irgendwo?), sondern mit kleinen Gourmetzwiebeln. Beim ersten Versuch hatte ich da noch etwas kleinere erwischt, diesmal waren auch relativ "große" mit im Netz. Aber selbst die sind super, wenn man die später bspw. kleingeschnitten in einen Salat geben will oder so.
Ansonsten können - wie auch bei Claudia und Ulrike - auch Schalotten verwendet werden. Ich kann mir das Ganze aber auch mit kleineren roten Zwiebeln vorstellen, nachdem ich diese karamellisierten Balsamico-Zwiebeln bei Sylvia von rock the kitchen! gesehen hab.

Ansonsten hab ich mich bei dem Essigsud relativ nah am Glas gehalten und somit auf weitere Gewürzzutaten verzichtet. Ich werde beim nächsten Mal aber ein wenig rumexperimentieren und mich wahlweise bei Ulrike in der Gewürzauswahl inspirieren lassen oder bei Claudia bezüglich der Zubereitung im Ofen. Mal sehen... Oder seht einfach selbst und stellt euren Favoriten vor... ;)


Verwendung

Also man kann sie natürlich auch einfach heimlich still und leise aus dem Glas naschen, weil sie so herrlich lecker sind. Ansonsten machen sie sich aber sowohl als Beilage zu ganz normalen belegten Abendbroten ebenso wunderbar wie als Beilage beim Raclette.
Kleingeschnitten machen sie sich bspw. auch sehr gut als kleines Schmankerln in Salaten (bspw. in diesem, aber dazu wohl die Woche auch nochmal mehr ;).
Besonders fein passen sie natürlich auf Antipastiteller oder Vorspeisenplatten, bspw. kombiniert mit mariniertem gegrillten Gemüse, halbgetrockneten Tomaten in Öl, mediterranem Pilzsalat, gefüllten Mini-Paprika oder auch mit Käse gefüllten gegrillten Pilzen. Aber auch neben gekauften Klassikern wie Käse oder Parmaschinken machen sie eine gute Figur. Dazu noch etwas Pizzabrot, Pizzabrötchen oder etwas selbstgebackenes Ciabatta (bspw. mit Nüssen und getrockneten Tomaten oder mit Oliven verfeinert): Perfekt!


Preis (pro Glas) 1,30 Euro

Nachtrag

Diese leckeren kleinen schwarzbraunen Köstlichkeiten werden jetzt anlässlich Uwes Cookbook of Colors nochmal ausgepackt. Denn zum Jahresabschluss stehen im Dezember nun schwarze Rezepe auf dem Speiseplan:

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors
  

Kommentare:

  1. Ich gebe zu..Noch nie probiert Balsamic eingelegte Zwiebel.Schon die normale (ganz jleine und auch groessere0.Bin gespant ob ich sie hier finden kann.

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Balsamico-Zwiebeln seit meinem letzten Italien-Urlaub! Hatte das davor auch noch nie gegessen und bin jetzt total angefixt. Das Rezept kommt sofort auf die Nachkochliste, klarer Fall!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  3. @ Dzoli: Musst du wirklich unbedingt mal probieren, die sind sooo lecker!

    @ Juliane: Yeah, noch ein Balsamico-Ziebel-Fan! ;)
    Ich wünsch dir viel Spaß beim Nachkochen - und hoffe, sie kommen auch an original italienische ran. Ich kannte sie davor ja nur aus dem Glas...

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  4. Herrlich ... ist zwar noch etwas früh, doch eine davon könnte Ich schon naschen ;o)

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Ach, also ich finde ja, die gehen zu jeder Tages- und Nachtzeit... Aber ich bin ja auch eh eher der herzhafte Frühstückstyp... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...