Sonntag

Selbstgemachte Pralinen schick und sicher verpacken

Kein Rezept, aber eigentlich der Punkt, der mir bei Pralinen immer am schwersten fiel. Mittlerweile hab ich aber eine gute Lösung gefunden:


"Zutaten"

- Karton
- Alufolie
- Geschenkfolie
- Geschenkband


"Zubereitung"

Bzw. eigentlich eine Beschreibung der Alternativen, die ich auf meiner langen Odysee der Pralinenverpackungen alle durchgemacht hab und meiner mittlerweile favorisierten Lösung:
Das Problem ist, dass man natürlich tolle Geschenkschachteln kaufen kann. Entweder im Bastelladen, aber selbst solche, wie man beim Konditor bekommt, kann man im Internet finden. Nur leider kostet dann die Verpackung, die die meisten sowieso hinterher wegschmeisen oft mehr als der Inhalt.
Also hab ich alles mögliche versucht:
Aus alten großen Kalenderblättern oder dickem Bastelkarton selbst Schachteln basteln. Hat wunderbar funktioniert, ist aber ein rießen Aufwand und die Pralinen stehen dann meist in mehreren Schichten übereinander, schlagen aneinander und "lose" Bestandteile wie Kakao oder Zucker gehen auf andere Pralinen über.
In diese dickeren Plastiktütchen, in denen man öfter Kekse bekommt, verpackt. Auch nicht schlecht, aber wieder schlägt alles aneinander, man sieht allzu deutlich, dass manche Pralinen nicht ganz so dekorative Füßchen aufweisen und wirklich gut sieht es eigentlich auch erst aus, wenn man wie beim Konditor zig verschiedene Sorten statt nur zwei oder drei verschiedene darin verschenkt. Zudem zerdrücken hierbei Marzipankartoffeln und Resteverwertungen wie Schoko-Crossies oder kindgerechte Beigaben wie Miniflorentiner passen nie so recht mit rein.
Also hab ich begonnen, aus dicker Geschenkfolie meine eigenen "Tütchen" zu formen, indem ich die Pralinen in die Mitte gesetzt hab und dann alle Seiten zusammengenommen, und knapp oberalb der Pralinen zusammengebunden hab. Die überstehenden Ecken nach oben wurden eventuell ein wenig gekürzt, meist aber relativ großzügig stehen gelassen. Das war schon eine ganz gute, halbwegs luftdichte und schicke Variante der Verpackung. Nur musste ich diese Päckchen dann irgendwie zu sämtlichen Verwandten mit dem Zug und kleinem Gepäk transportieren, wobei meist kleine bis größere Unglücke geschehen sind (nur optisch, nicht geschmacklich natürlich). Auf dem Bild oben sieht man diese Variante nur ganz klein bei den Marzipankartoffeln im Hintergrund. Aber zur Vorstellung sollte es ja reichen, und mein Favorit ist es ja auch nicht. Aber immerhin zweiter Platz!
Irgendwann hab ich dann also angefangen, die Pralinen auf beschichteten Bastelkarton zu zetzen. Diese glänzenden, die auf der einen Seite silber, auf der anderen gold sind. Das mach ich bis heute so bei Geschenken, die nochmals etwas endler sein sollen. Für Freunde und Familie nehme ich mittlerweile eine noch einfachere Variante, die ich auch das ganze Jahr im Haus hab: dickeren Karton mit Alufolie umwickelt. Die glänzende Seite nach außen, und oben möglichst glatt gestrichen. Unten ordentlich gefaltet.
Und dann kommen alle Pralinen ordentlich nebeneinander und meist geschmacklich geordnet darauf. So sieht auch eine kleinere Menge richtig edel, lecker und nach etwas ganz besonderem aus.
Anfangs hab ich dann dicke Geschenkfolie darunter gelegt und oben großzügig zusammengebunden. Davon hab ich leider wie bei den sonstigen schon angesprochenen Varianten keine Bilder mehr. Aber das Problem dabei war immer, dass die Pralinen beim Transport dann doch wieder verrutscht sind.
Also wickle ich die Pralinen auf dem Karton mittlerweile relativ eng mit Geschenkfolie ein. Im Endeffekt wie ein Geschenk. Wahlweise kommt dann noch wie dieses Weihnachten Geschenkband und / oder Bast drum. Wahlweise über kreuz oder nur um zwie Ecken dickere Bänder gebunden. Und eventuell Geschenkkärtchen dran.
Et voilà: Man hat nicht mehr nur die selbstgemachten Pralinen, sondern auch eine Verpackung, die wirkt, als hätte man die Pralinen für mindestens den vierfachen Preis beim Konditor gekauft :)
Als Variante gibt es das Ganze teilweise auch noch als Bonbon zugeschnürt. Das sieht aber nur bei kleinen Mengen gut aus:

Kommentare:

  1. Wow, was für eine tolle Idee! Sieht wirklich super aus! So werde ich das jetzt auch immer machen. :-)

    AntwortenLöschen
  2. HA! ENDLICH! Ich habe auch lange nach einer günstigen und vor allem einfachen und schnellen Methode gesucht, das ist total brilliant!! Vielen Dank :)

    AntwortenLöschen
  3. Gerne doch! Freut mich, dass ich dir weiterhelfen konnte, hab da ja selbst eine lange Verpackungsodysee hinter mir... ;)
    Und vor allem vielen Dank für deinen Kommentar, so konnte ich deinen wunderschönen Blog für mich entdecken!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...